Ledulé gegen Leibfried: „Winter“matchplay bei 30° – „Verlierer“seite: Von wegen!

238 Tage nach der Auslosung trafen sich am Mittwoch, 6. Juni 2018, zu ihrem jeweils vierten Match Carsten Ledulé und Thomas Leibfried. Den beiden hatten sich Axel Walz und Captain Mirko Borrmann angeschlossen. Axel absolvierte seine Qualifikationsrunde im Zählspielmodus für das kommende Auswärtsspiel in Bad Ems. Und Mirko hatte entspannt die Gelegenheit, drei seiner Schäfchen in Aktion zu sehen. Und was er zu sehen bekam, sollte ihm eigentlich gefallen haben.

Sommerliche Temperaturen und ein Platz in gutem Zustand erwarteten die beiden Matchplayer, die bereits im November 2016 aufeinandertrafen. Nicht ohne Parallelen zum diesjährigen Match. Wie damals bekam Carsten eine Vorgabe mit auf den Weg. Loch 1 begannen beide noch mit einem Bogey, die Löcher 2 und 3 allerdings spielten beide sicher Par. Carstens drittes souveränes Par an der 4 (gegen Bogey) brachten ihm die erste Führung. Es sollte nicht die letzte bleiben. An Loch 5 – wie gesagt mit Vorgabe Carsten -, legte dieser vor und verfehlte mit seinem zweiten Schlag das Grün links. Thomas musste auf Risiko gehen – Fahne war schwer kurz recht gesteckt – und legte den Ball ca. 3 Meter zum Loch. Carsten Chip war nicht zwingend genug, woraus ein Bogey resultierte, während Thomas zum ersten Birdie lochte. Vorgabe gestohlen und All Square.

Aber schon an der 6 wieder ein souveränes Par von Carsten gegen zwei Fehler von Thomas (Bogey) und die erneute Führung. An der 7 umgekehrte Vorzeichen. Abschlag auf 80 m zum Grün von Thomas, während Carsten nach rechts verzog. Auch sein zweiter Schlag flog nach rechts und ward nicht mehr gesehen. Easy Par Thomas und All Square. An der 8 Carsten sicher aufs Grün, während Thomas eines seiner Saves auspackte und mit Chip und geschenkt ebenfalls Par spielte. Die 9 holte sich wieder Carsten mit einem souveränen GIR (dem sechsten mittlerweile) und Par. Zwischenstand zur Halbzeit: 1 auf Carsten. Zwischenstand im November 2016: 1 auf Carsten.

Ein Riesenabschlag von Carsten auf die Bahn an der 10 und ein dünner Annäherungsschlag neben das Grün von Thomas schienen die Weichen für Carsten zu stellen. Auszug aus dem Bericht von vor eineinhalb Jahren: „Loch 10 bezeichnete Carsten nach dem Match als den Wendepunkt. Er selbst traf mit einem von vielen sehr guten Drives das Fairway und anschließend das Grün, während Thomas im Bunker lag und den Ball nur auf 70 m zur Fahne brachte. Ein Pitch landete ca. 7 m am Stock. Carstens Par-Putt lippte aus und Thomas versenkte den 7-m-Putt zum geteilten Loch.“ Dieses Mal war’s ein Birdie-Chip von Thomas aus schlechter Lage, der auslippte, aber tot am Loch liegen blieb. Carsten schaffte nur das Bogey und Thomas den Ausgleich.

Danach kam es heftig für Carsten: Thomas spielte Par 11, Par 12, Par 13, Birdie 14, während Carsten an der 12 eine sehr gute Birdie-Chance nicht nutzte und die anderen Löcher Bogey spielte. Carsten prognostizierte früh ein Ende nach der 16, es kam aber noch ein Loch früher. Wieder ein Riesenhieb von ihm an der 15 auf das Fairway. Aber Thomas‘ zweiter landete sicher Mitte Grün, Carstens nur im Bunker. Dass Thomas dann auch noch aus ca. 6 Metern zum nächsten Birdie und zum 4 & 3 lochte, war nicht ganz unsymptomatisch.

Ein Match auf sehr gutem Niveau, bei dem Carsten nur an Loch 7 schlechter als Bogey spielte. Für Thomas wurde es am Schluss – konzentriert zu Ende gespielt – eine 74. Seine beste Runde auf dem GC Kurpfalz jemals. Carsten war wieder einmal ein wertschätzender Gegner, der sich wenig vorzuwerfen hatte. Bis auf den einen oder anderen nicht gelochten Putt.

Danke auch an Mirko für die Berichterstattung via WhatsApp.

Für Carsten ist das WMP beendet, das er als geteilter 7. beendet. Thomas trifft in der Runde der letzten 6 auf Volker Filsinger. Allerdings hängt der Rest des Feldes auf der B-Seite kräftig hinterher.

Dieser Beitrag wurde unter Matchplay veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.